127.)Bevorstehend 02.11.16:Indisch-Afrikanischer Abend,Weltladen Karibu,Kassel

October 19, 2016

indien_flyerkaribu

anant-kumar-lesug(Mehrseitiger BLOG / Please Scroll Further!!!)

126.)Bevorstehend 03.11.16:College Library Mittweida:BERLIN-BOMBAY

October 18, 2016

anant-kumar-lesug(Mehrseitiger BLOG / Please Scroll Further!!!)

125.) 29.10.16:TU Chemnitz:Text on “Lights & Colors”

October 3, 2016

stura

Kumar feels honored by the wonderful students in Chemnitz of ICCC & Student Union, TU. The students from the diverse States of India were very polite, soft spoken and highly cultured. The local German and other students from other countries were highly interested and contributed to the success of the mammoth evening event. 3 Cheers to them! 🙂

Pix. Copyright: ICCC, Chemnitz & A. Kumar


124.)Bevorstehend 17.10.16:Universität MĂĽnster “Berlin-Bombay”

October 3, 2016

Lesung mit Anant Kumar: Berlin- Bombay – Montag, 17. Oktober 2016

17.2016 Anant Kumar.jpeg
© Anant Kumar

Kumar nimmt den Blickwinkel eines Schriftstellers ein, der sich in zwei vollkommen unterschiedlichen Kulturen zu Hause fühlt und der die Möglichkeit hat zu vergleichen, die Möglichkeit aus dem deutschen Kontext gewissermaßen herauszutreten und von außen das zu beobachten und zu beschreiben, was viele für selbstverständlich halten.

Zeit: 19.00 Uhr
Ort: Café Couleur
Kontakt: Jamaine Wetzel

(Mehrseitiger BLOG / Please Scroll Further!!!)

 

Intermezzo:ORHAN PAMUK ĂĽber ALEVITEN-VERFOLGUNG

October 2, 2016

Orahan Pamuk: Diese Fremdheit in mir, Carl Hanser Verlag, 592 Seiten, 2016

In seinem Roman „Diese Fremdheit in mir“ stellt der grandiose, kaum vergleichbare, Epiker Pamuk vor allem Türkei als Vielvölkerstaat dar. Das natürliche Wesen und Leben der Welt- und Kulturmetropole Istanbul zeichnen sich dadurch aus, dass hier die „Türken“, „Kurden“, „Aleviten“ u. viele andere Völkerstämme miteinander leben und arbeiten und mal sich gegenseitig aufeinander hetzen.

Unser empfindsamer, äußerst hart arbeitender Held, der Boza-Verkäufer Mevlut, findet in den Aleviten Ferhat einen gleichgesinnten Freund, da sie sich samt ihren links-liberalen Ansichten gegen die rechtsgesinnten Islamisten wehren möchten.

Von den Anhängern einer wirtschaftlich sehr gesunden und kriminell vernetzten Moschee-Einrichtung werden die Häuser der alevitischen und der links gesinnten Türken gezeichnet, um sie systematisch zu plündern und anschließend in Brand und Schutt zu setzen.

Der türkische Großgeist Pamuk verleiht als Dichter den Aleviten und den anderen Minderheiten in der Türkei ihre selbstverständlichen, gleichberechtigten Rechte zur Koexistenz auf einer Augenhöhe, in dem er Ferhat in die zarten, unerwünschten, heimlichen Liebesverhältnisse einer konservativen muslimischen Großfamilie aus dem Dorf nicht nur einfädelt. Sondern im Laufe der weiteren Schicksalsjahre tut das interreligiöse Liebes- und anschließend Ehepaar „Ferhat-Samiha“ allen anderen muslimischen Verwandten emotional, kulturell, bildungsbedingt und vor allem finanziell sehr gut.

Rezensent: A. Kumar, Stadtschreiber Gotha a. D.

(Mehrseitiger BLOG / Please Scroll Further!!!)

Intermezzo:What a grand reading in TU Chemnitz?!09/16

September 29, 2016

grafik1Hier ein paar EindrĂĽcke von der Lesung “Stories without borders” unter äuĂźerst regen TeilnehmerInnen in Chemnitz! (Quelle: Studentenwerk Chemnitz-Zwickau, 2016)

grafik2grafik3(Mehrseitiger BLOG / Please Scroll Further!!!)

123.)20.09.16:TU Chemnitz: Thema “STORIES without BORDERS”

September 9, 2016

https://www.swcz.de/de/studentenwerk/veranstaltungen/detail/news/lesung-stories-without-borders/

(Mehrseitiger BLOG / Please Scroll Further!!!)

Intermezzo: Der humorlose, deutsche Humor!!! :-) :-) :-)

September 9, 2016

ICE 1153, 23. 07. 2016: KS-Wilh. 9:23 – MĂĽnchen

Nur „Kostenlos“ ist „Kostenlos“: Der „eingebildete“, „humorlose“, „deutsche“ Schaffner!*

Auch auf den deutschen Behörden kommt es zumeist vor, dass Sie „A“ fragen und als Antwort „B“ erhalten, gerade wenn die Fragenden zu den Bildungsbürgern angehören. Die Wahrscheinlichkeit ist noch größer, dass Sie gar keine Antwort kriegen, stattdessen: eine Erläuterung, eine fragwürdige, persönliche Sicht über die Komplikationen der Asylpolitik, usw. usw.
Woran liegt das? Der Verfasser ist der Ansicht, dass die meisten Beamten, Angestellten und Mitarbeiter sehr wenig Interesse an Ihrer Arbeit hätten. Der einzige Arbeitsgrund bestünde aus Gehalt, Urlaub und Rente. Daher ist auch kein Widerspruch, dass sich die Deutschen lange im Bereich der Autoindustrie und der Wirtschaftszweige auf der Chartliste ganz hoch mit stehen.

Mein hochgebildeter, leise sprechender Kumpel mit zwei hochkarätigen Hochschulabschlüssen Jürgen Suberg kam nach einem Jahr mit dem Zug aus Petersburg in Berlin an. Auf einem Bahnsteig fragte er einen Bahnmitarbeiter nach seinem Anschlusszug. Der Berliner schnauzte ihn wortwörtlich laut an:

„Bin ich die Auskunft? … Warum fragen Sie mich?“

Mir, dem Verfasser, kam wiederholt vor, dass ich in meinen Gedanken versunken im Zug saĂź oder auf dem Bahnsteig auf und ab lief und dabei unerwĂĽnscht von jemandem in der blauen Uniform angesprochen wurde:

„Kann ich Ihnen behilflich sein? … Wo fahren Sie hin?“

„Vielen Dank! Ich bin gut bedient!“

Heute fahre ich mit dem ICE 1153 nach München, und ich sehe auf dem Display eine Werbung für ICE-WLAN. Prompt starte ich meinen Rechner, und ich rufe die Bahn-Seite problemlos ab. Die ist „deutsch gut“ und „deutsch professionell“ mit Nachrichten, Bahnangeboten etc. ausgestattet. Nur um frei surfen zu können, muss der Bahnkunde auf der Hotspot-Seite die mega-teuren Gutscheine erwerben. Inzwischen kommt der Kontrolleur an.

„Entschuldigen Sie bitte!“

„Ja?“

„Ist die WLan-Verbindung eingeschränkt?“

„Ja, es kann vorkommen.“

„Nein, ich meine, ob der Kunde auch kostenlos surfen kann?“

„Nein!“, sagt der korrekte Deutsche, und der Bayer lässt seinen kulturspezifischen, bizarren Humorsinn: „Nur „Kostenlos“ ist „Kostenlos“

„Wie bitte?!“

„Nur „Kostenlos“ ist „Kostenlos!“, wird der Bayer bayerisch-autoritär.

Hmm. Was soll die obige Antwort heißen? Auch in Deutschland sind WLAN in sehr vielen Orten inzwischen kostenlos: McDonalds, Starbucks, Kaufhäuser… Postbusse!

Ist die Schaffner-Parole der deutsche Humor? Ist „Der deutsche Humor“ ohne Humor? Zumindest ist der Humor der meisten Deutschen im Zeitgeist von IS, WhatsApp-, Facebook-Gruppen für Kumar humorlos… Die mehrheitlichen Deutschen machen billig Urlaubsreisen in Indien, um sich nach der Rückkehr bei ihren Grillabenden „humorvoll“ über die schmutzigen, indischen Verkehrsmittel lustig zu machen, die tatsächlich dreckig sind: :-) 🙂 🙂

Anant Kumar, VS Hessen / Stadtschreiber Gotha a. D. 2015

Magister Artium, Germanistik (Universität Kassel)

Diplom, Int. Protection of Human Rights (Universität Wien)

(Der indische Autor hat Dutzende Bahngeschichten aus Deutschland, CH, Indien, Kanada und den USA verfasst.)

(Mehrseitiger BLOG / Please Scroll Further!!!)

Kumar in German Cities,Fall 16

August 19, 2016

FORTHCOMING in GERMANY CITIES:

1. 20th August: Essen (Ruhrpoeten)

2. 07th Sept.: Kassel (Buch-Oase)

3. 20th Sept.: Chemnitz (Technische Universität)

4. 28th Sept.: Wuppertal (Stadtbibliothek)

5. 17th Okt.: Münster (Universität)

6. 18th Okt.: Kassel (Buch-Oase)

7. 29th Okt.: Chemnitz (StuRa & Ind. Studt. Verein)

8. 02. Nov.: Kassel (Weltladen)

9. 03. Nov.: Mittweida (Hochschule)

10. 04. Nov.: Koblenz (Universität)

(Mehrseitiger BLOG / Please Scroll Further!!!)

Intermezzo:Int.Conference,NIDS,Berlin:Sexism&Lobby,Juli16

August 19, 2016

Kumar enjoyed the landscape a lot! Kumar enjoyed the talks with the locals a lot. 🙂 🙂 🙂

Kumar found very disturbing: The left conference was very poorly organized, i. e. Hardly any creative & positive results. The gender issue is very important and it is very sad that women or men made aggressive advancements which fall in the category of sexism.

It is a shame: The organizers r mailing me to write some positive words on the website so that they can get sponsoring further. On the website there is one comment can be found which Kumar guesses from the organzier:

„Ob die Politik versagen könnte? Na ja sie versagt täglich. Absolut untypisch unutopisch. Wer zieht uns aus dem Sumpf? Wir werden sehen und die Hoffnung stirbt zuletzt!“

Kumar rates the words in German almost at the borderline of nonsense. “Sumpf?” R y talking about y r personal “Sumpf”? Keep away! Kumar has been working very hard in a wonderful time full of contradictions! Cheers! And that was about an international conference! 🙂 🙂 🙂